Sicherheit bei Kartenzahlung

Viele Menschen haben Hemmungen ihren Einkauf oder die georderte Dienstleistung mit der Karte zu bezahlen. Diese Angst nur teilweise berechtigt. Meist wird die ec- oder Kreditkarte missbraucht, wenn sie entwendet wurde und der Karteninhaber seinen PIN wie auch die Karte in der Geldbörse aufbewahrt. Richtig ist jedoch, dass die Zahlung mit ec-Karte zu den sichersten Bezahlverfahren gehört.

Nach der Statistik aus dem Jahr 2007 gab es nur zehn Fälle von Manipulation an ec-Terminals. Im Gegensatz wurden 52.000 falsche Euroscheine sichergestellt. Betroffen von den Terminalmanipulationen waren Zahlverfahren mit PIN. Für Karteninhaber entstanden jedoch keine finanziellen Verluste, weil die Kreditwirtschaft den Schaden in voller Höhe trägt.

Infos für Händler

In der Regel arbeiten Shops, die Terminals im Angebot haben, mit seriösen Netzbetreibern zusammen. Diese sorgen dafür, dass für den Händler kein Schaden entsteht. Die Netzbetreiber sind meist nach PCI zertifiziert. Damit die Abwicklung der Bezahlvorgänge reibungslos abläuft, arbeiten Netzbetreiber mit einem gespiegelten Rechenzentrum. Dies bedeutet, es gibt zwei Rechenzentren, die etwa fünf Kilometer entfernt voneinander vorhanden sind. Beide Rechenzentren verfügen grundsätzlich über denselben Datenbestand.

Händler sollten sich beim Kauf auf Terminals beschränken, welche die neueste Technik und den aktuell höchsten Sicherheitsstandard haben. Darüberhinaus ist es Aufgabe des Händlers dafür zu sorgen, dass kein Unbefugter Zugriff auf das Terminal hat. Dies gilt hauptsächlich dann, wenn sich beim Händler Techniker melden, die Zugang zum Terminal fordern. In der Regel werden defekte Terminals durch neue Geräte ersetzt; dies bedeutet, es kommt kein Techniker ins Haus, sondern das Terminal kommt mit dem Paketversand.

Noch etwas: Fordern Sie keine PIN sondern nur die Unterschrift des Kunden, dann behalten Sie die Karte solange bei sich, bis Sie die Unterschrift prüfen können.

Infos für Karteninhaber

Wer im Internet mit der ec- oder Kreditkarte bezahlt sollte darauf achten, dass die Bezahlseite des Onlineshops eine SSL-Verschlüsselung enthält. Zu erkennen ist dies in der Adresszeile, in der anstatt „http“ nun „https“ stehen muss. Auch möglich ist, dass sich ein kleines Schloss in der Adresszeile oder im Fenster des Browsers befindet.

Ihre PIN heißt nicht umsonst „Geheimzahl“. Die PIN ist separat von der ec- oder Kreditkarte aufzubewahren. Bei Käufen im Internet brauchen Sie keine PIN! Wer mit VISA bezahlt wird über Verified by Visa aufgefordert den Geheimcode einzugeben; bei MasterCard ist es der „SecureCode“.

Bei Käufen in lokalen Geschäften achten Sie darauf, dass keine andere Person hinter Ihnen steht, wenn Sie den PIN eingeben. Fordern Sie jede andere Person auf wegzugehen und verdecken Sie bei der Eingabe der PIN die Tastatur des Terminals mit Ihrer Hand.


Kommentar verfassen