Kreditkarten-Akzeptanz

allgemeine Informationen

Kreditkartenzahlung spielt in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle. Grund ist, dass das rein nationale ec-cash Verfahren für Händler wesentlich günstiger ist - und nahezu 100% der Konsumenten eine entsprechende Karte im Portemonnaie haben.
Visa, MasterCard & Co sind vorallem dort verbreitet, wo internationales Publikum oder Geschäftsleute einkaufen. In Touristenzentren, Gastronomie und Hotelerie ist die Akzeptanz von Kreditkarten dagegen ein Muss.

ec-Geräte werden - wie der Name sagt - normalerweise nur für die Akzeptanz der nationalen Karten konfiguriert. Für die Akzeptanz von Kreditkarten ist immer ein zusätzlicher Vertrag mit einem sog. Acquirer nötig.

Die Acquirer (= Händlerbanken) unterliegen, vergleichbar mit Banken, sehr strengen Auflagen von Behörden und Kartenunternehmen. Ganz allgemein funktioniert die Kreditkartenazeptanz nach dem 4-Parteien-Modell:

Kartenausgebende Bank
(Issuer)
Indirekte Vertragsbeziehung über Regularien der Kartenorganisation Händlerbank
(Acquirer)
|
Vertrag über Kreditkartennutzung
|
|
Händler-Service-Vertrag
|
Karteninhaber Bezahlung Ware/ Dienstleistung Händler
Eine Ausnahme ist American Express - hier ist Amex sowohl Issuer und Acquirer.

Kreditkartenmarken


VISA und Mastercard sind die bekanntesten Kreditkarten-Marken. Die Akzeptanz wird häufig von Kunden erwartet. Auch international haben diese Karten die größte Verbreitung.
American Express spielt in Europa nur eine Nebenrolle. In letzter Zeit bietet Amex günstige Einstiegs-angebote für Händler und Kunden.
JCB wird häufig von Kunden aus Asien benutzt. Ansonsten ist der Marktanteil in Deutschland sehr gering.
Diners ist wie JCB kaum verbreitet. Karteninhaber kommen hier häufig aus den USA.
VPAY und Maestro sind die Debitkarten der großen Brands. D.h. der Betrag wird beim Kunden sofort abgebucht, nicht erst am Monatsende. Maestro-Karten werden auch häufig als ´ausländische ec-Karten´ bezeichnet, da die meisten deutschen ec-Karten ein Maestro-Co-Branding haben.

Unser Angebot für die Akzeptanz von Visa, Mastercard, etc.


Vorteile

  • Zusammenarbeit mit einem professionellen Partner
  • keine monatliche Grundgebühr
  • keine Aufschaltgebühren
  • ein günstiges Disagio
  • wöchentliche Auszahlung Ihrer Einnahmen
Für die Akzeptanz von Kreditkarten vermitteln wir Verträge an verscheidene Partnerunternehmen - je nachdem, was für Sie am besten passt. Wichtig ist uns dabei, dass unsere Kunden keinerlei Fix- oder Einmalkosten haben. D.h. es gibt keine Aufschaltgebühr, monatlichen Gebühren oder Mindestumsätze.
Anders als unsere ec-Terminal-Verträge, hat der Kreditkartenakzeptanzvertrag eine Mindestlaufzeit. Da aber bei Nicht-Inanspruchnahme keinerlei Kosten, etc. auf Sie zukommen, haben wir dies in Kauf genommen um so die Fix- und Einmalkosten-Freiheit zu erreichen.

Der Antragsprozess unterliegt dem Geldwäschegesetz und setzt eine Identifizierung der sog. Wirtschaftlich-Berechtigten voraus. Den genauen Ablauf sehen Sie weiter unten.
Da der Acquirer ein finanzielles Risiko eingeht ist eine Bonitätsprüfung unerlässlich. Die Kreditkartenorganisationen schreiben auch vor, dass die Branche - d.h. was genau über den Kreditkartenakzeptanzvertrag abgrerechnet wird - geprüft wird.

Die exakten Kosten für Sie (das sog. Disagio) hängt vom erwarteten Umsatzvolumen und der Bongröße ab.

Um Ihnen eine Größenordnung zu geben: Wir bieten i.d.R. ein Disagio von 0,98% an.

Antragsprozess

Der gesamte Ablauf nimmt ca. 14 Tage in Anspruch.
Der Ablauf und Aufwand sind derselbe - egal ob sie nur eine Kreditkarten-Marke oder alle akzeptieren möchten. Es ist im Allgemeinen sinnvoll, zumindest Visa, Mastercard und Maestro immer mit zu beantragen.

  1. Sie senden uns eine Kopie Ihres Gewerbescheines sowie eine Kopie der Vorder- und Rückseite Ihres Personalausweises per E-Mail oder Fax zu. Bei Kapitalgesellschaften benötigen wir weiterhin eine Kopie des Handelsregistereintrags.
    Selbstverständlich können Sie auch mit Ihrem Handy jeweil ein Foto der Dokumente machen und uns diese zusenden.

  2. Sie erhalten den durch uns komplett vorausgefüllten Serviceantrag zur Unterschrift.
    In manchen Fällen sind – branchenspezifisch - weitere Unterlagen nötig. Diese fordern wir hier von Ihnen an.

  3. Nach dem sog. Geldwäschegesetz ist eine Identifizierung mittels des Postidentverfahrens vorgeschrieben.
    Die nötigen Unterlagen für Postident senden wir Ihnen ebenfalls mit dem Vertrag zu. Sie können uns damit den Serviceantrag und evtl. Anlagen kostenfrei zurücksenden.

  4. Den kompletten Antrag geben wir an den Acquirer, der ihn innerhalb von 3-4 Werktagen bearbeitet.

  5. Sobald der Vertrag akzeptiert wurde, können wir i.d.R. im Laufe des Folgewerktags die zusätzlichen Zahlarten im ec-Gerät freischalten.