Netzbetreiber

Beim Bezahlverfahren mit ec- oder Kreditkarte wird immer wieder der Netzbetreiber erwähnt. Dieser bleibt für Verbraucher und Kassiererin im Dunkeln, wie ein Schatten. Wer ist der Netzbetreiber eigentlich und was hat er mit der Kartenzahlung zu tun?

Der Netzbetreiber – die graue Eminenz bei ec-cash

Im Grunde ist der Netzbetreiber ein Provider. Er ist derjenige, der zwischen dem Terminal beim Händler und der Bank „steht“. Neben dem Betreiben eines funktionsfähigen Netzes hat der Netzbetreiber noch mehr Aufgaben zu bewältigen.

In erster Linie ist er zuständig für die volle technische Funktionsfähigkeit des Netzes. Dies bedeutet, er sorgt dafür, dass das Netz störungsfrei läuft; eventuelle Störungen werden von ihm umgehend behoben. Weiter ist der Netzbetreiber für Weiterleitung der Anfragen bezüglich der ec-cash-Autorisierung verantwortlich.

Der Netzbetreiber wird also zwischen dem Terminal und der Bank sozusagen zwischengeschaltet. Er fragt bei der Bank an und gibt die Rückmeldung an das Terminal und damit an den Händler weiter.

Die Verantwortung trägt der Netzbetreiber auch für die Überwachung von Sperrlisten, welche eine Bank oder Kreditkartenanbieter für ELV hinterlegt hat. Weiter muss der Netzbetreiber nach dem Kassenschnitt des Händlers oder dem Kassenabschluss des Terminals den Zahlungsverkehr einleiten und abwickeln. Dies bedeutet, er reicht die ELV- und ec-cash-Dateien an das Rechenzentrum der Bank weiter, welche das Konto des Händlers führt. Sobald die Dateien bei der Bank eingegangen sind, werden die Lastschriften ausgeführt und der Händler erhält auf seinem Konto die entsprechende Gutschrift.

Der Netzbetreiber hat auch die Aufgabe den Kreditkartengesellschaften die durchgeführten Transaktionen zu melden. Die Gesellschaften wickeln diese ab und geben dem Händler zum vereinbarten Abrechnungszeitpunkt die entsprechende Gutschrift.

Bei Transaktionen mit der Geldkarte muss der Netzbetreiber die Transaktionen der Evidenz-Zentrale melden, damit der Händler sein Geld per Überweisung bekommt. Auch für das Einziehen der Autorisierungsentgelte ist der Netzbetreiber verantwortlich. Er leitet die Entgelte an die Banken weiter, welche die Karten ausgegeben haben.

Durch den Netzbetreiber, der zwischen Terminal und Bank / Kreditkartenunternehmen zwischengeschaltet ist, wurde vom Kartellamt das Monopol der Banken für die alleinige Abwicklung von ec-cash verhindert.

Zulassung

Damit der Netzbetreiber am ec-cash-Verfahren teilnehmen darf, braucht er eine Zulassung vom ZKA. Im „Vertrag für die Zulassung von Netzwerkbetreibern“ sind die vom ZKA geforderten Anforderungen detailliert aufgeführt. Eine genaue Information darüber befindet sich als Anlage 5 zum ec-cash Abkommen. Diese Anlage ist bei jedem Vertrag dabei. Welche Netzbetreiber über eine entsprechende Zulassung verfügen, ist auf der Website von electronic cash aufgeführt.


Kommentar verfassen