Datenschutz

 

Datenschutz bei Kartenzahlung

Daten der Verbraucher, die mit Girocard oder Kreditkarte ihren Einkauf bezahlen, werden gespeichert. Obwohl viele Menschen bargeldlos bezahlen, wissen nur wenige, dass ihre personenbezogenen Daten gespeichert werden. Einige Einzelhändler fordern von ihren Kunden die Vorlage eines amtlichen Ausweisdokuments wie Personalausweis, Reisepass, wenn die Girocard zum Einsatz kommt.

Wie sicher ist bargeldloses Zahlen mit Girocard?

Die Girocard ist mit der modernsten Chip-Technologie ausgestattet. Diese Technologie hat einen sehr hohen Sicherheitsstandard, wie wir ihn von der Deutschen Kreditwirtschaft kennen.

Den maximalen Schutz bietet das Verfahren, das die Eingabe des PIN fordert. Wichtig dabei ist, dass Karteninhaber PIN und Karte getrennt aufbewahren; im Idealfall kennen Karteninhaber ihren PIN auswendig und haben ihn im Kopf gespeichert.

Kann die Girocard missbraucht werden?

Von manipulierten Geldautomaten war in der Vergangenheit viel in der Presse zu lesen. Kopiert wurden dabei die Magnetstreifen von Girocard und Kreditkarte. Allerdings greifen in Europa Geldautomaten nur noch auf die Merkmale der Karte zu, die kopiersicher sind, wie der Chip. In Europa ist daher das sogenannte „Skimming“, dies bedeutet das Kopieren des Magnetstreifens, nicht mehr möglich. Auch kann keine „Karte“ aufgrund eines PINs erstellt werden, da die Geldautomaten nur auf den Chip zugreifen.

Anders verhält es sich in nicht europäischen Staaten. Hier wird die bargeldlose Zahlung, Auszahlung am Geldautomaten immer noch über den Magnetstreifen getätigt. Damit die Bankkunden keine Probleme haben, sperren einige Banken den Magnetstreifen der Karte für Geldgeschäfte im Ausland. Wer mit seiner Girocard ins Ausland fährt, sollte bei seiner Hausbank nachfragen, ob die Sperrung des Magnetstreifens auf seine Girocard zutrifft.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Wenn Kunden mit ihrer Girocard Einkäufe bezahlen, muss die Karte identifiziert werden. Die PAN, das ist die Kartennummer, enthält natürlicherweise die Kontonummer. Auf personenbezogene Daten lässt die Karte und PIN keine Rückschlüsse zu. Im Kopierschutz der Girocard ist ein Echtheitszertifikat hinterlegt, das einen Kopierschutz darstellt.

Genutzt wird bei der Girocard bei kontaktlosen und kontaktbehafteten Zahlweisen immer ein internationaler Standard EMV. Der NFC-Standard ist international anerkannt und kommt zum Einsatz bei kontaktloser Zahlung. Dieser Standard stellt sicher, dass Daten nur dann übermittelt werden können, wenn der Abstand zwischen Karte und Terminal nur wenige Zentimeter beträgt. Wer mit seiner Girocard nur am Terminal vorbeigeht, löst keine Zahlung aus.

Bei Bezahlung des Einkaufs mit der Girocard wird das Prinzip der Datensparsamkeit angewandt. Es werden nur die Daten, die für diesen Vorgang notwendig sind, übertragen. Dies bedeutet, übertragen werden die PAN der Girocard, der zu zahlende Betrag; jedoch keine persönlichen Daten.

 

 

 

 


Kommentar verfassen