Payback und Co. im Einsatz

Es ist erstaunlich, dass viele Menschen Kundenkarten wie Payback und andere bedenkenlos einsetzen, doch bei der Zahlung mit Karte haben sie Skrupel. Es ist die Meinung dieser Menschen, die sie noch mit Bargeld bezahlen lässt. Diese Meinung, dass man bei Kartenzahlung viele Daten ausspionieren kann, alle wissen, was man einkauft und welche Vorlieben man hat. Diese Meinung ist grundsätzlich falsch.

Sicher Easycash und andere Unternehmen, welche Kartenzahlungen abwickeln, brauchen die Daten des Karteninhabers, die PIN und den zu zahlenden Betrag. Ohne diese Daten können sie den Einkauf nicht bezahlen bzw. der Ladenbesitzer bekommt kein Geld. Allerdings kennen Easycash und Co. weder den Namen noch den Wohnort des Karteninhabers, sondern lediglich die Kartennummer und die Gesellschaft, welche die Karte ausgegeben hat. Auch ist diesen Unternehmen nicht bekannt was der Kunde eingekauft hat.

Zahlen mit Easycash

Easycash beispielsweise kennt nur die Bankverbindung bzw. die Gesellschaft, welche die Kreditkarte ausgegeben hat, den Kaufbetrag, den Zeitpunkt der Zahlung sowie die Nummer des Terminals, an welchem die Zahlung erfolgt. Die Personaldaten des Karteninhabers ermittelt Easycash nur dann, wenn der Kunde seinen Einkauf mit Karte und Unterschrift bezahlt und die darauffolgende Lastschrift des Händlers nicht eingelöst wird. Nur dann werden die Daten des Karteninhabers ermittelt, aber nicht für das Unternehmen selbst, sondern für den Händler, damit dieser zu seinem Geld kommt.

Easycash und andere Unternehmen im gleichen Bereich sind sogenannte Zahlungsdienstleister. Auch für gelten die Datenschutzbestimmungen. Daneben ist der Verkauf der Daten, die solche Unternehmen erhalten, nicht interessant, denn es fehlt die Zustimmung vom Karteninhaber, seine persönlichen Daten. Die Befürchtung, dass persönliche Daten durch die bargeldlose Zahlung verkauft werden, ist unsinnig.


Kommentar verfassen