Onlineshops – harte Konkurrenz für Ladengeschäfte: bargeldlos bezahlen

Viele kleinere lokale Ladengeschäfte fechten mit den Onlineshops einen harten Konkurrenzkampf aus. Auch wenn die Geschäfte ihre Öffnungszeiten erweitern, hilft dies nicht viel, wenn sie nicht imstande sind, bargeldlose Bezahlung ihrer Produkte zu akzeptieren. Die Geschäfte, die sich nicht dem neuen Trend, der vom Bargeld weg- und zur Kartenzahlung hinführt, stellen, verlieren Kunden und haben große Probleme, neue Kunden zu gewinnen.

Bargeldlos

Dabei ist die bargeldlose Zahlung ein Gewinn für Kunden und Ladeninhaber. Der Kunde kauft in der Regel mehr, als er eigentlich wollte. Grund dafür ist, er muss nicht mehr darauf achten, ob er ausreichend Bargeld in der Tasche hat. Ist sein Konto gedeckt, kann er mit der Karte bis zur Deckungsgrenze seines Kontos einkaufen. Der Ladeninhaber hat zwar immer noch Bargeld in der Kasse, doch nicht mehr so hohe Beträge, die unlautere Absichten fördern.

Kartenzahlung

Bei CashforLess gibt es ein Einstiegsmodell in die Welt der Kartenzahlung. Die monatliche Belastung durch die Mietgebühr ist sehr gering. Der Onlineshop knebelt seine Kunden nicht an vertraglich lange Laufzeiten. Die Verträge enthalten lediglich eine moderate Kündigungsfrist. In der Regel akzeptieren viele Geschäfte die Zahlung mit ec-Karte. Andere Geschäfte gehen einen Schritt weiter und nutzen den Acquiring Zusatzvertrag, mit dem sie auch Zahlungen über Visa, MasterCard, American Express und andere Kreditkarten akzeptieren können.
CashforLess bietet neben einer großen Produktauswahl einen hervorragenden Service. Die Hotline ist rund um die Uhr während des ganzen Jahres erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen. Verweigert das vorhandene Gerät seine Arbeit, bringt die Hotline umgehend ein vorkonfiguriertes Ersatzgerät auf den Weg.


Kommentar verfassen