Kaufen im Internet

Viele KĂ€ufe werden im Internet getĂ€tigt. Die Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen: Onlineshops haben rund um die Uhr geöffnet, es gibt keine langen Schlangen an den Kassen und man kann bequem von der heimischen Couch ganz in Ruhe einkaufen. Onlineshops können aus verstĂ€ndlichen GrĂŒnden keine Barzahlung akzeptieren; Geldscheine und MĂŒnzen gehen nun einmal nicht in den Computer. Deshalb bieten Onlineshop verschiedene Zahlungsweisen an; per Vorkasse, per Lastschrift, Kartenzahlung und PayPal.

Doch besonders im Internet lauern Gefahren, die man nicht unterschĂ€tzen darf! Besonders bei Vorkasse kann es vorkommen, dass man an BetrĂŒger gerĂ€t, die zwar das Geld wollen, doch keine Waren verschicken. Der KĂ€ufer hat nichts in der Hand das besagt, dass er vom VerkĂ€ufer noch Ware zu bekommen hat. Von Kauf auf Vorkasse sollte man die Finger weg lassen!

Kauf per Lastschrift ist eine weitere Möglichkeit, welche seriöse HĂ€ndler anbieten. Der Rechnungsbetrag wird vom Konto des KĂ€ufers abgebucht, nachdem dieser seine Bankdaten ĂŒbermittelt hat. Kommt die Ware nicht beim KĂ€ufer an kann dieser den abgebuchten Betrag innerhalb von acht Wochen zurĂŒckfordern bzw. von seiner Bank auf sein Konto zurĂŒckbuchen lassen.

Kreditkartenzahlung

Kartenzahlung gehört beim Kauf im Internet zu den beliebtesten Zahlungsweisen. Der Karteninhaber ĂŒbermittelt dem VerkĂ€ufer seine Kreditkartennummer, die GĂŒltigkeit und den Namen des Karteninhabers sowie dessen Anschrift. Meist wird die PrĂŒfnummer der Karte abgefragt; diese Nummer kann drei- oder vierstellig sein und befindet sich entweder auf der Vorderseite oder der RĂŒckseite der Karte.

PayPal sollte eine sichere Zahlungsweise sein, ist aber recht undurchsichtig, insbesondere was die Freigabe der Gelder betrifft.

Bargeld wird immer noch hÀufig zum tÀglichen Einkauf genutzt

Die Deutschen lieben ihr Bargeld; die Deutsche Bundesbank macht da keine Ausnahme. Die Bediensteten der deutschen Bundesbank sind der Meinung zahlen mit Bargeld geht schneller als Kartenzahlung; Barzahlungen dauern nur 22 Sekunden. Wir sind er Meinung: Hier irrt sich die Deutsche Bundesbank!

Sicher steht kein Bediensteter dieser Bank in einer langen Schlange vor der Kasse und sieht gerĂŒhrt zu, wie der Kunde mĂŒhsam seine MĂŒnzen sucht, zĂ€hlt und weitersucht. Schon allein um die MĂŒnzen zu sichten dauert mehr als 22 Sekunden.

Heute bezahlt die Mehrzahl der Verbraucher ihre EinkÀufe mit Karte, entweder mit der Eingabe der PIN oder kontaktlos. Schnell und unkompliziert ist die Zahlweise mit Karte; noch schneller geht es mit dem Smartphone. Bargeldloses Bezahlen ist heute so einfach, komfortabel, schnell und sicher wie nie zuvor!

Smartphone Payment

Als die Deutsche Bundesbank ihre Meinung abgab waren das kontaktlose Bezahlen und das Bezahlen mit Smartphone noch nicht verbreitet. Das mag den Bediensteten zugunsten anzurechnen sein, doch die Veröffentlichung der Meinung kam recht spÀt, was eigentlich nicht verwunderlich ist.

Heute bieten auch viele grĂ¶ĂŸere GeschĂ€fte Bargeldabhebungen an. Ab einem Einkauf von 20 Euro kann man mit seiner Girokarte auch Bargeld im Supermarkt abheben. Eine hervorragendes Angebot, das den Kunden den Weg zum nĂ€chsten Geldautomaten seiner Bank erspart. Geld an einem Geldautomat einer anderen Bank abzuheben ist mit Kosten verbunden; Bargeldabhebung an der Kasse des Supermarktes kostet keine zusĂ€tzliche GebĂŒhr.

Sicher, der Ladenbesitzer trĂ€gt die GebĂŒhren fĂŒr die Transaktionen. Im Gegenzug hat er weniger Bargeld im GeschĂ€ft und nimmt unlauteren Personen die Gelegenheit unberechtigterweise an sein Geld zu kommen.

Immer dann, wenn BerufstĂ€tigen nach Arbeitsende einkaufen mĂŒssen stehen auch viele Senioren an der Kasse

MĂŒhsam wird das Kleingeld gezĂ€hlt und langsam bilden sich lange Schlangen. Meist ist es nicht nur eine Person, die nach den notwendigen MĂŒnzen sucht, sondern es sind gleich mehrere, idealerweise stehen sie direkt hintereinander. So manchem Kunden geht langsam aber sicher der Hut hoch, denn er kann abschĂ€tzen, auch seine nĂ€chste Bahn fĂ€hrt ohne ihn und er kommt noch spĂ€ter nach Hause.

Kartenzahlung geht in der Regel schneller, jedenfalls dann, wenn die Karteninhaber die PIN wissen und nicht erst lange danach suchen mĂŒssen. Kritiker sind deshalb der Meinung, dass Bezahlen mit Bargeld schneller geht als die Zahlweise mit Karte.

Kontaktlos zahlen

Dieser Meinung kann nur widersprochen werden, denn es gibt heute das kontaktlose Zahlen. Dies bedeutet, der Karteninhaber legt seine Karte auf das Terminal und schon nach wenigen Sekunden geht die Kasse auf, auf dem Terminal steht „wird bezahlt“ und schon ist die Bezahlung erledigt. Kontaktloses Bezahlen mit Karte dauert in der Regel nur 15 Sekunden; wird die PIN eingegeben lediglich 30 Sekunden. Dies bedeutet, nach sehr kurzer Zeit kann der nĂ€chste Kunde abgefertigt werden.

Auch wenn bargeldloses Bezahlen der EinkĂ€ufe bequemer und sicherer ist hĂ€ngen viele Menschen in Deutschland noch an Bargeld. Dabei ist Bargeld keine wirklich sichere Sache, denn wenn es gestohlen wird bleibt es fĂŒr immer weg. Anders sieht es mit Giro-und Kreditkarten aus. Der Karteninhaber meldet umgehend den Verlust der Kartengesellschaft und lĂ€sst seine Karte sperren. Wurde die Karte bereits genutzt haftet die Gesellschaft bis einem bestimmten Betrag.